Verbesserung der Silhouette

Körperfett »schmelzen« mit Ultraschall

Das Haut- und Laserzentrum München lässt Fettzellen schmelzen

Fettzellen einfach »schmelzen«? Ein Reportage-Team von RTL Explosiv wollte es genau wissen und besuchte uns am Karlsplatz in München. Drei völlig unterschiedliche und eher skeptische Probanden stellten sich zur Verfügung. Vor laufender Kamera wurde das neue Ultraschallverfahren zur Silhouettenoptimierung getestet. Sehr erfolgreich.

Ohne Schnitte, Anästhesie, Absaugkanülen, Schmerzen und Auszeiten werden die ungeliebten Fettdepots an Bauch, Hüften, Schenkeln oder Armen zum »Schmelzen« gebracht. Der Zeitbedarf pro Behandlung beträgt dabei nur ungefähr eine Stunde.

Wenn Sie wissen möchten, ob das Verfahren »ProSlimelt« für Sie in Frage kommt, vereinbaren Sie bitte einfach einen unverbindlichen Beratungstermin.

Proslimelt-Probanden

Dr. Pistor: »Wenig, selten und genau am richtigen Ort«

Ästhetische Mesotherapie zur Hautverjüngung

Persönliches Statement

Wir sind in zweierlei Hinsicht positiv überrascht: Zum einen hat das Münchener Publikum unser kosmetisches Mesotherapie-Angebot hervorragend aufgenommen. Zum anderen ist die Effektivität der ästhetischen Mesotherapie noch überzeugender als angenommen. Und das bei null Komplikationen. – Wir rätseln immer noch, warum es in Deutschland so lange dauert, bis diese Behandlungsmethode sich etabliert, wo doch in Frankreich seit Jahrzehnten erfolgreich damit praktiziert wird …

Eine intelligente Methode

Die Mesotherapie ist eine intelligente Behandlungsmethode, weil sie Medikamente oder kosmetische Wirkstoffe ohne Verlust unter die Hautbarriere bringt. In Frankreich wird sie seit über 50 Jahren mit Erfolg angewendet und an Universitäten gelehrt. Sie ist beschreibbar als eine Synthese aus der Neuraltherapie, der Akupunktur und der Arzneimitteltherapie. Medikamentenmischungen der Schulmedizin und auch homöopathische oder phytotherapeutische Präparate werden in äußerst geringer Dosierung möglichst nahe am Ort der Erkrankung oder des Verschleißes eingebracht – mittels multipler Mikroinjektionen in die Haut. Die Menge der verabreichten Medikamente ist sehr gering, jedoch potenziert sich die Wirksamkeit durch die Kombination von Inhaltsstoffen und durch die gezielte, lokalisierte Art der Anwendung. Das entstehende Wirkstoffdepot in der Haut sichert einen schnellen und anhaltenden Therapieeffekt, die Behandlungsintervalle sind dementsprechend lang und richten sich u.a. auch nach dem subjektiven Empfinden. Die Behandlung hat bei richtiger Anwendung für den Patienten nahezu keine Nebenwirkungen.

Die ästhetische Mesotherapie - Verjüngung und Anti-Faltenbehandlung

Mesotherapie-Injektions-Pistole Pistor 4Nach eingehender Befragung zu den Wünschen, aber auch zu Allergien und Medikamenteneinnahme, können wir entscheiden, ob die Anwendung der Mesotherapie sinnvoll ist. Falls ja, legen wir dann die zu verwendenden Produktmischungen fest. Injiziert wird ein individuell auf den Hautzustand abgestimmter Anti-Aging-Cocktail, z.B. aus Vitaminen und Spurenelementen oder Aminosäuren. Da wir die schützende Hautbarriere durch die Injektionsmethode überwinden, können z.B. die anti-oxidativ wirkenden Vitamine ihre Kraft erst richtig ausspielen.
  • Anti-Aging-Cocktail aus Vitaminen und Spurenelementen:
  • Beschleunigung der Kollagenproduktion
  • Feuchtigkeitsspeicherung in der Haut
  • Neutralisierung freier Radikale (anti-oxidative Wirkung)
  • Hilfe für die körpereigenen Reparaturprozesse
Als Basis für die dezidierte Anti-Faltenbehandlung dient immer unvernetzte Hyaluronsäure, die ein sehr starker Feuchtigkeitsbinder ist. Sie polstert die Haut regelrecht von innen auf und glättet sie flächig. Die Behandlung selbst verläuft so, dass von Hand oder unter Zuhilfenahme einer speziellen Injektionspistole viele Mini-Einspritzungen in die Haut gemacht werden. Das geschieht mit äußerst feinen Nadeln, so dass kein Schmerz empfunden wird. Unsere »Pistor 4«-Pistole mag ein wenig grob aussehen, das täuscht aber: Es ist das modernste und präziseste Mesotherapie-Instrument, das es auf dem Markt gibt.

Die Therapieprinzipien

Die wichtigsten Therapieprinzipien der Mesotherapie wurden von ihrem Begründer Dr. Michel Pistor schon 1952 definiert. Sie lauten: behandle mit wenig Wirkstoff – tue es selten – aber genau am richtigen Ort.
  • Wenig bedeutet: Die verwendeten Mininadeln von 4 oder 6 mm Länge erlauben winzigste Einstiche, es werden sehr geringe Mengen gespritzt (z.B. 0,1 ml). Dadurch ist die Einspritzung auch sehr schmerzarm.
  • Selten bedeutet: Weil das Medikament deutlich länger als bei Einspritzung in Muskeln oder Vene wirkt, können die Abstände zwischen zwei Sitzungen durchaus eine Woche, einen Monat oder mehr betragen.
  • Am richtigen Ort heißt: Im Gegensatz zur normalen, systemischen Medikamentengabe wird der Körper nicht mit hohen Wirkstoffmengen überflutet. Das Mittel wird ausschließlich an den gewünschten Wirkort gebracht.

Der Einsatz der Methode

Die ästhetische Mesotherapie kann am ganzen Körper angewendet werden, auch an kritischen Arealen wie Hals oder Dekolleté. Die Stärken der Anti-Aging-Methode zeigen sich insbesondere bei
  • erschlaffter, faltiger Haut (Dekolleté, Hals, Wangen, Augenregion, Handrücken)
  • Cellulite (Bauch, Beine, Po)
  • Haarausfall (temporäre Alopezie bei Frau und Mann)

Anwendungs- und Preisbeispiele

  • Dekolleté-Falten:
    Vier Behandlungen à 250 220 Euro
  • Cellulite (Bauch! Beine! Po!):
    Vier Behandlungen à 250 220 Euro
  • Meso-Effekt (Gesichtsverjüngung):
    Einmal-Intensiv-Behandlung mit maximaler Wirkstoffmenge 250 bis 280 Euro
  • Meso-Lift (Gesichtsverjüngungs-Kur):
    Vier Behandlungen 1250 Euro (bei Bedarf inklusive Mikrodermabrasion)
Angebote für weitere Anwendungen, z.B. Alopezie-Behandlung, Halsbereich, Handrücken oder Augenregion, erfragen Sie bitte im persönlichen Gespräch. Das Beratungsgespräch ist kostenlos.

Mesotherapie damals und heute

Portrait Dr. Michel PistorAb 1952 hat der französische Landarzt Dr. Michel Pistor die Mesotherapie für seine Patienten entwickelt. Er behandelte damals in noch bescheidenem Umfang Schmerzpatienten und Patienten mit Gefäßleiden. Heute gibt es in Frankreich über 15.000 zertifizierte Anwender der Mesotherapie. Von der Rheumatologie über Sportmedizin bis zur Gesichtsverjüngung in der kosmetischen Dermatologie reicht das Spektrum.
Dr. Jacques Le Coz, in den Anfängen ein enger Mitarbeiter Pistors, ist heute eine der führenden Autoritäten auf dem Gebiet der Mesotherapie. Dr. Le Coz ist u.a. der Mesotherapeut mehrerer französischer Nationalmannschaften im Sport und auch Arzt des international erfolgreichen Fußballclubs Paris-Saint-Germain. In Frankreich hat sich die Methode also über Jahrzehnte bestens etabliert. In Deutschland setzt diese Entwicklung nunmehr ebenfalls ein.

Januar 2008

Tod im Kosmetikstudio

Eine 30-jährige Frau stirbt nach unerlaubter Epilations-Methode

Im Januar 2008 ist der dramatischste aller denkbaren Kosmetikinstituts-Unfälle eingetreten. Die Chefin eines Kosmetikinstituts in Lippstadt hatte der Kundin am 15. Januar vor der Epilations-Behandlung ein Betäubungsmittel unter die Haut gespritzt, dabei wohl aber ein größeres Blutgefäß getroffen. Das Mittel gelangte in den Blutkreislauf. In der Folge erlitt die Frau einen Kreislauf-Kollaps. Nach einer Woche im Koma starb die 30-jährige.

Blitzlampen und Laser und alles, was über Standardkosmetik hinausgeht, gehört in die Hände von echtem Fachpersonal! Die Vorsitzende des Bundesverbandes Deutscher Kosmetikerinnen (BDK) Monika Ferdinand sagt Alarmierendes über ihre eigene Berufssphäre: »Auf dem Markt hat sich mehr als eine Grauzone etabliert, ein Kosmetik-Diplom kann man heute schon bei eBay ersteigern.«

Die Chefin des Instituts selbst hatte die Behandlung durchgeführt. Sie gilt als erfahren mit ihren angeblich über zehn Jahren Erfahrung. Warum weiß sie dann nicht, dass sie kein Betäubungsmittel spritzen darf? Wie kommt sie überhaupt an Betäubungsmittel heran? Die Staatsanwaltschaft Paderborn ermittelt wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung.

Wir hoffen sehr, dass der überaus tragische Fall politische und gesetzliche Konsequenzen haben wird.

Bitte beachten Sie, dass wir hier auf dieser Seite (siehe unten) schon seit längerem ausdrückliche Warnungen zum unterschätzten Gefahrenpotential in unqualifizierten Instituten aussprechen.

Überschrift in der WAZ

September 2007

»Kosmetikerin grillt Frau die Schienbeine«

Blitzlampen in Laienhand: Auch Bild.de greift heute unser Anliegen auf

»Rot vernarbte Beine, höllische Schmerzen. Hannah L. leidet nach der kosmetischen Blitzlampenbehandlung. Sie wollte doch bloß schöne Beine haben! Jetzt sind sie für immer entstellt.«

Blitzlampen und Laser gehören in die Hände von Fachpersonal! Bei Hannah L. ging's fünfmal gut. Sie fühlte sich sicher und in guten Händen. Bei der sechsten Behandlung war plötzlich alles anders. Die Haut verbrannte und warf dabei große Blasen.

Das sagt uns zwei Dinge, erstens: Die Blitzlampen (man kann Billiggeräte aus China schon für zehn-, zwölftausend Euro bekommen, sagt unser Service-Techniker) arbeiten nicht dauerhaft zuverlässig. Und zweitens: Die Kosmetikerin wusste überhaupt nicht, worauf sie achten muss, wenn sie die Behandlung beginnt. Ansonsten hätte sie nämlich »nur« eine kleine Stelle an einem Bein verbrannt und nicht zwei ganze Unterschenkel.

Aufmacher mit Foto der verbrannten Beine

Sommer 2007

Gefährliches Spiel: Nehmt den Laien endlich die Blitzlampen und Laser weg!

Report München über das Geschäft mit der Schönheit und seine hässliche Seite

Steigende Zahl von heftigen Verbrennungen und Narben, Entstehung von Pseudomelanomen: ARD Report München berichtet über vorgeblich »harmlose« Blitzlampen-Anwendung durch Heilpraktiker, Kosmetikerinnen und Friseurinnen mit Zwei-Tage-Laser-Kurs – immer ohne Dermatologen im Hintergrund.

An der menschlichen Haut dürfen neben Ärzten auch medizinische Laien herumdoktern. Immer häufiger finden sich IPL-Systeme (Blitzlampen) und auch Laser in den Händen von Laien. »Das ist so, als ob man waffenscheinpflichtige Geräte an Kinder gibt«, meint Dr. Gansel von der Deutschen Dermatologischen Lasergesellschaft pointiert. Die fatalen Folgen: Es gibt immer mehr Hautverbrennungen und großflächige Vernarbungen. Doch die Politik sieht sich dafür nicht zuständig.

Blitzlampen und Laser gehören in die Hände von Fachpersonal

Ein Gerätehersteller hat reagiert: Wegen der Missbrauchsfälle hat »Lumenis«, der Weltmarktführer für Laser- und Blitzgeräte, sie vom freien Markt genommen. »Wir geben die Maschinen nur noch an Ärzte ab«, sagt der Deutschland-Geschäftsführer Dr. Hauke Harms.

Prof. Landthaler aus Regensburg: »Verbrennungen und Narbenbildungen nehmen zu, ebenso der falsche Einsatz der Geräte bei Pigmentmalen und Muttermalen. Das halte ich für eine außerordentlich gefährliche Entwicklung…«

Wichtiger Nebenaspekt: Seit 2007 kommt keine Krankenkasse mehr für die Schäden nach kosmetischen Behandlungen auf. Die Opfer müssen neben den Schmerzen auch die Kosten der Nachbehandlung (er-)tragen.

Wir appellieren an Sie: Gehen Sie bitte immer zum Spezialisten.

Portrait

Verjüngung der Haut, Verfeinerung der Hauttextur

Cosmeceuticals – Sie helfen, dieses »jugendliche Strahlen« der Haut zurück zu gewinnen

Kosmetik, Medizin und Wissenschaft

Cosmeceuticals oder Dermatokosmetika sind eine neue Generation von Kosmetika, die sich mit klinischen Studien dem kritischen Urteil der Wissenschaft stellen. Sie verfügen über erheblich höhere Wirkstoffkonzentrationen und Effizienz als herkömmliche Produkte.
Nun, wie wirken eigentlich die Inhaltsstoffe, deren Namen heute jeder kennt, deren genaue Bedeutung aber nur wenige erläutern können?
  • Vitamin A (Retinol) beschleunigt die Erneuerung der Oberhaut und die Produktion von Kollagen in der Lederhaut; steuert den Verhornungsprozess der Haut und aktiviert die Bildung der Grundsubstanzen des für die Hautglätte verantwortlichen Binde- und Stützgewebes.
  • Vitamin B5 (Pantothensäure) wirkt wundheilungsfördernd und unterstützt die Feuchtigkeitsspeicherung in der Haut.
  • Vitamin C (Ascorbinsäure) wirkt in vernünftiger Dosierung antioxidativ, schützt vor dem negativen Einfluss freier Radikale. Es wirkt übermäßiger Pigmentierung entgegen und fördert stark die Kollagenbildung. Es hilft den Hautzellen bei Reparaturprozessen.
  • Vitamin E (Alpha-Tocopherol) beruhigt hypersensible Haut und ist ein effizienter Radikalfänger, indem es die Aktivität Kollagen zerstörender Enzyme in der Haut hemmt.
  • Coenzym Q10 (Ubiquinon) neutralisiert freie Radikale.
  • Kupfer stimuliert den Aufbau von Kollagenfasern und verbessert so die Festigkeit und Elastizität der Haut. Auch hier ist die Wirkung beim Menschen durch Studien nachgewiesen.

Und wie kommen diese Wirkstoffe am besten dorthin, wo sie wirken sollen – nämlich in der Haut, nicht auf der Haut?

  • Mikronisierung: Vitamine z.B. werden durch das Verfahren der Mikronisierung so aufbereitet, dass sie auch bei äußerlicher Anwendung (Cremes) tiefer in die Haut eindringen können. Die Wirkstoffmoleküle dürfen dabei weder zu groß, noch zu klein sein. Sind sie zu groß, können sie die Hautbarriere nicht durchdringen. Sind sie zu klein, gelangen sie zwar in die tieferen Hautschichten, können aber nicht wirken, weil sie sofort mit den Gewebsflüssigkeiten fortgespült werden.
  • Wirkstoff-Einschleusung mit Hilfe von Ultraschall: Durch den Einsatz von Ultraschall erweitert die Kosmetikerin kurzzeitig die Poren der Haut und die Haarkanäle. Durch diese Öffnungen dringen die kosmetischen Wirkstoffe in die Tiefe.
  • Mesotherapie: Ohne aufwendige physikalisch-chemische Aufbereitung werden die Wirkstoffe per Mikroinjektionen unter die schützende Hautbarriere gebracht. Also ohne Verluste direkt dorthin, wo sie ihre positiven Wirkungen entfalten sollen.
Ausführliche Informationen zur Mesotherapie finden Sie weiter unten auf dieser Seite – und in dem ZDF-Video gleich hier in der rechten Spalte.